Ein deutscher Beamter bei der Fremdenpolizei, der seinen Sohn an den Kosovo-Krieg verliert. Ein redseliger und lebenserfahrener kosovarischer Rom, der mit seinen drei Frauen und elf Kindern nach Deutschland zieht. Eine rätselhafte Uranvergiftung, die etliche KFOR-Soldaten dahinrafft. Eine Lebensgeschichte, die von Anfang an von Armut, Diskriminierung und Gewalt bestimmt ist, aber auch von Lebensfreude und Liebeslust, von der Fähigkeit, sich zurechtzufinden, sowie vom Bildungshunger eines Unangepassten. Haben die beiden Männer doch mehr Gemeinsamkeiten, als es auf den ersten Blick scheint? Der pflichtbewusste Beamte, der das Wichtigste im Leben an sich vorbeiziehen lässt, und der andere, vom Rande der Gesellschaft, der allen Widrigkeiten zum Trotz den Wunsch nach einem besseren und schöneren Leben nicht aufgibt? Verlorene Söhne" ist der vierte in deutscher Übersetzung erschienene Roman des vielfach ausgezeichneten Autors Murat Baltic. Ein gleichermaßen poetischer wie realistischer Text, der brutale Momente genauso wenig scheut wie folkloristischen Humor.

 

Vortrag im Töpfereimuseum „Ihr wollt mich nicht so, wie ich bin!“

 

Kindheit und Jugend von Hermann Hesse, vorgetragen von Elke Schlösser


Am 10.12.2021 um 19:00 UhrIm Töpfereimuseum Langerwehe in Kooperation mit der Bücherei in Langerwehe BiL e. V.

Der Eintritt beträgt 5 €, es gelten aktuell die 2G-Regeln.

 

Bitte informieren Sie sich am Tag der Veranstaltung über die dann geltenden Regeln auf:

 

Instagram: toepfereimuseum_langerwehe, Facebook: Töpfereimuseum Langerwehe oder BiL e. V.

Im Internet auf: www.bil-langerwehe.de 

 

Elke Schlösser stellt in ihrem Vortrag über Hermann Hesse die kindlichen Glücksgefühle und das Aufbegehren des sehr jungen Hesse und seine Identitätssuche in den Mittelpunkt.

Das Gefühl "Ihr wollt mich nicht so wie ich bin" prägte Hesses Lebensgefühl als Kind und Jugendlicher noch bevor er schriftstellerisch wirkte und sich damit literarisch auseinandersetzte. Sein tiefes und anhaltendes Bedürfnis nach einem "eigenen Sinn" zieht sich wie ein roter Faden durch seine Biografie. Elke Schlösser stellt seinen frühen Lebensweg eingehend – auf vielen Hesse-Texten basierend – dar.

Sie wagt zusätzlich den Brückenschlag zur Identitätssuche von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund in unserer Zeit.

Elke Schlösser ist Diplom-Sozialarbeiterin und Referentin für Interkulturelle Pädagogik und Sprache. Sie ist Fachbuchautorin zum Thema Interkulturelle Pädagogik und Sprache und richtet zu diesem Thema seit vielen Jahren Workshops für Erzieher und Erzieherinnen im deutschsprachigen Raum aus.

Neuestes Buch: Werte verbinden Religionen, Verlag Herder ISBN: 978-3-451-00796-5

Viele Eltern aus Langerwehe und Umgebung kennen Elke aufgrund ihrer Spielkreise für Kleinkinder und pädagogischen Workshops für Eltern in den 1980er Jahren. Sie ist Hermann Hesse- Fan/Kenner und gastiert mit ihren 3 Hesse- Lesungen in verschiedenen Kultureinrichtungen. 

.

Die Veranstaltung zum Vorlesetag am 18.11.2021 um 18:00 Uhr war gut besucht, unter Einhaltung der Corona-Regeln.

Für die Autorin Judith Hages aus Düren war es eine Premiere. Sie las aus ihrem Buch  "Zeitenschmiede“. Die Veranstaltung wurde moderiert von Matthias Ott.

Danke an Judith Hages und Matthias Ott für diesen schönen Abend. 

 

Wir werden das Buch demnächst in unserer Bücherei zur Ausleihe zur Verfügung stellen.

 

Zum Buch:

 

Die Geschichte einer Schmiedefamilie in bewegten Zeiten. Ein historischer Roman über Heimat, Liebe, Flucht und den unverwüstlichen Glauben an die Zukunft.Düren / Rheinland 1939: Mina ist auf der Flucht. Sie kommt mit falschem Namen bei ihren bis dahin unbekannten Verwandten – der Schmiedefamilie Hansen – unter. Im Verborgenen sucht sie nach ihrem Vater und stößt dabei auf ein Familiengeheimnis, dessen Geschichte bis ins Jahr 1889 zurückgeht. Währenddessen bricht der Zweite Weltkrieg aus und droht die Familie auseinanderzureißen.Ostpreußen 1944: Der Krieg ist nun auch in dem masurischen Dorf Steintal spürbar. Wehrmachtssoldaten werden in den Häusern einquartiert, darunter ein Sohn der Familie Hansen. Er verliebt sich in Liesel, doch das junge Paar wird getrennt, als die russische Frontlinie näher rückt. Kurze Zeit später muss Liesel flüchten.

Nicht nur für sie beginnt ein Überlebenskampf, der bis in die Nachkriegszeit hineinreicht.

 

Ein spannender Roman, basierend auf wahren Begebenheiten. Tragisch, emotional und fesselnd.

 

 

An der Lyriklesung mit Jürgen Nendza haben viele

 Schülerinnen und Schüler der Europaschule teilgenommen und den Gedichten des Autors gelauscht. Der Autor stellte das Gedicht Apfel und Meise auch vertont vor. Ein Komponist aus Frankreich hatte daraus ein klassisches Musikstück komponiert. Spannend waren auch die Übersetzungen der Gedichte ins Niederländische. Die Kunst ist hier die Worte in eine andere Sprache zu übertragen ohne das diese die Bedeutung verlieren.